13. Titel: Thiem krönt sich zum König von Barcelona

Nur wenige hatten nach dem grandiosen Sieg über Rafael Nadal im Semifinale Bedenken, dass Dominic Thiem in Barcelona nicht seinen insgesamt 13. Titel einfahren wird. Und Österreichs Nummer eins wurde im Endspiel gegen Daniil Medvedev der Favoritenrolle gerecht. Nach einer Stunde und 13 Minuten siegte die Nummer 5 der Welt gegen den an Position 14 gereihten Russen mit 6:4, 6:0 – und holte 23 Jahre nach Thomas Muster in der Hauptstadt Kataloniens den Titel.

Traumhafter Start von Medvedev
Dabei erwischte Medvedev einen wahren Traumstart. Was Nadal am Tag zuvor nicht einmal gelang, schaffte er schon im zweiten Game. Der 23-Jährige nahm Thiem gleich einmal den Aufschlag ab und ging anschließend mit 3:0 in Führung. Das Spiel des knapp zwei Meter Hünen schien dem Lichtenwörther nicht zu liegen. Vor allem mit der Rückhand machte Medvedev in diesen ersten Games kaum Fehler und brachte Thiem in Bedrängnis. Doch der Ex-Schützling von Günter Bresnik, der in Barcelona von Papa Wolfgang betreut wurde, kämpfte sich ins Match und führte plötzlich mit 5:3. Der Russe, der mit Schulterproblemen zu kämpfen hatte und sich am Platz behandeln ließ, konnte noch einmal verkürzen, doch es sollte das letzte Game von ihm an diesem Tag bleiben. Thiem servierte locker zum 6:4 aus.

Siegersprung in den Pool
Der Bann war gebrochen. Im zweiten Satz gelangen Medvedev nur noch fünf mickrige Punkte in sechs Games. Mit 6:0 schickte der Österreicher den in Monte Carlo lebenden Russen nach Hause. Thiem genoss im Wohnzimmer von Rafa Nadal sichtlich den Triumph und ließ es sich nicht nehmen, wie vom Spanier bei seinen elf Triumphen stets zelebriert, mit den Ballkindern in den Pool zu springen.

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>