Kerber gewinnt die US Open und ist Nummer eins der Welt

kerber1

Wer hätte Angelique Kerber Anfang des Jahres eine derartige Saison zugetraut? Wohl nur die wenigsten! Bei den Australian Open musste die Deutsche in ihrem Auftaktmatch gegen die Japanerin Misaki Doi einen Matchball abwehren und sicherte sich knapp zwei Wochen danach ihren ersten Grand-Slam-Titel. In Wimbledon erreichte sie das Finale. Und bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewann die Kielerin die Silbermedaille und musste sich nur Überraschungs-Siegerin Monica Puig aus Costa Rica geschlagen geben.

Deutschland musste 19 Jahre auf Nummer eins warten

Doch dieses bereits mehr als erfolgreiche Jahr wurden nun bei den US Open in New York sogar noch vergoldet. Kerber gewinnt nicht nur sensationell ihr zweites Grand-Slam-Turnier, sondern darf sich auch erstmals Nummer eins der Welt nennen. Nachdem ausgerechnet die Tschechin Karolina Pliskova, die im Endspiel von Cincinnati die Deutsche noch glatt mit 6:3, 6:1 besiegte und sie damit noch einmal davon abhielt die Spitze der Weltrangliste zu erklimmen, im Halbfinale Serena Williams aus dem Turnier warf, stand Kerber bereits vor dem Endspiel als neue Branchenprima fest. Die 28-Jährige ist damit die erste deutsche Weltranglisten-Erste seit 19 Jahren – seit Steffi Graf im März 1997.

Endspiel nach Rückstand noch einmal gedreht

Im Finale in Flushing Meadows revanchierte sich die Deutsche für die zuvor erlittene Finalniederlage in Ohio. Nach zwei Stunden und sieben Minuten ließ sich Kerber nach dem 6:3, 4:6 und 6:4-Triumph überglücklich zu Boden fallen. Dabei machte es Pliskova der neuen Nummer eins auch diesmal alles andere als einfach. Im Entscheidungssatz lag die Tschechin sogar mit 3:1 vorne, doch Kerber konnte das Spiel noch einmal drehen.

Foto: facebook/Angelique Kerber (Screenshot)

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>