Aga macht Urlaub in der Kältekammer – bei minus 123 Grad

radwanskakaelte

Es war ihr erster großer Titel. Nachdem Agnieszka Radwanska bei den WTA Finals in Singapur nach nur einem Sieg in der Gruppenphase mit einem Bein schon ausgeschieden war, setzte sich die Polin nach einem 6:2, 4:6 und 6:3-Sieg über die Tschechin Petra Kvitova überraschend doch noch die WM-„Krone“ auf und gewann das Abschlussturnier der besten acht Spielerinnen des Jahres. „Dieser Titel bedeutet alles für mich“, so „Aga“ nach dem Triumph.

Kälte statt Sonne und Meer

Während es sich nun vor der Saisonvorbereitung aber ihre Gegnerinnen wie Caroline Wozniacki und Ana Ivanovic etwa in Dubai gut gehen lassen, und Dominika Cibulkova sowie Belinda Bencic auf den Malediven in der Sonne brutzeln, erholt sich Radwanska bei minus 123 Grad (!). „Urlaub in der Kältekammer“, so ihr süffisanter Kommentar auf Facebook.

Foto: facebook/Agnieska Radwanska (Screenshot)

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>