Andy Murray kommt zu „Geburtstagsfeier“ nach München

2. Pressekonferenz BMW Open, Tennis, 19.3.2015.

Gael Monfils, Fabio Fognini, Roberto Bautista Agut, David Goffin, Ivo Karlovic, Tommy Haas und nicht zuletzt Andy Murray haben alle etwas gemeinsam: Sie stehen auf der „Einladungsliste zur „Geburtstagsfeier“ der „Internationalen Tennismeisterschaften von Bayern“, die heuer zum 100 Mal stattfinden.

Schotte freut sich auf das Turnier

Der Wimbledon‐ und Olympiasieger Murray wird bei den BMW Open in München erstmals seit 2008 wieder die Tennisfans in Deutschland begeistern. „Ich habe schon viel von meinen Spielerkollegen über das Turnier in München gehört und war auch schon ein paar Mal in der Münchner City. Eine großartige Stadt. 100 Jahre Tennis in München sind wirklich beachtlich. Ich freue mich sehr auf das Turnier und die Zuschauer“, freut sich die derzeitige Nummer vier der Welt in seiner Videobotschaft zum Turnier.

„Spitzensport und gute Unterhaltung“

Gemeinsam mit Turnierdirektor Patrik Kühnen haben die Veranstalter um Michael Mronz in diesem Jahr ihr Ziel vollauf erreicht, Den Zuschauern wird in München ein höchst interessantes Spielerfeld geboten, das die gesamte Woche über spannende Matches auf Weltklasseniveau verspricht. „Ein Dank gilt unseren Partnern, die es mit ermöglicht haben, die Spieler für die BMW Open by FWU AG zu begeistern. Die Zusage des Wimbledonsiegers Andy Murray, am Aumeister zu spielen, ist natürlich das i­-Tüpfelchen. Spitzensport und gute Unterhaltung auch neben den Courts, das ist Tennis pur, so wie wir es uns wünschen“, sagt Mronz.

Djokovic Schreck auch in Bayern dabei

Das Starterfeld ist in der Tat eindrucksvoll. Neben den deutschen Zugpferden Tommy Haas (Wildcard) und Philipp Kohlschreiber, dem Spanier Roberto Bautista Akut, den beiden Franzosen Gael Monfils und Franzosen Julien Benneteau sowie dem Belgier David Goffin wird mit der kroatische Aufschlagmaschine Ivo Karlovic jener Spieler in München servieren, der neben Roger Federer als einziger in diesem Jahr Branchenprimus Novak Djokovic bezwingen konnte.

Die drei „jungen Wilden“

Mit dem Österreicher Dominic Thiem, dem Tschechen Jiri Vesely und dem Australier Bernhard Tomic stehen zudem drei „junge Wilde“ und stark aufstrebende Spieler im Hauptfeld der BMW Open. Für Turnierdirektor Patrik Kühnen haben sich die vielen Gespräche mit den Spielern in den vergangenen Wochen und Monaten gelohnt, denn: „Für die Zuschauer wird es in diesem Jahr ein hochspannendes Turnier. Man wird sich vom ersten Ballwechsel an auf mitreißende Matches einstellen können. Das ist es, was wir den Fans bieten wollen“, meint Kühnen.

Wer fährt mit BMW i8 vom Platz?

Der Sieger der diesjährigen BMW Open kann sich über den Plug­-in-Hybrid­-Sportwagen BMW i8 freuen. „Wer sich gegen diese Konkurrenz durchsetzen wird, hat sich den Sonderpreis zum Jubiläum wirklich verdient. Der BMW i8 ist der Erste einer neuen Zeit und so nachhaltig wie spektakulär“, sagt Friedrich Edel, Leiter Sportmarketing BMW Deutschland. „BMW möchte, dass die Fans am Stammsitz unseres Unternehmens Tennis der Spitzenklasse in familiärer Atmosphäre zu sehen bekommen. Deshalb sind wir bereits zum 28. Mal Titelpartner der BMW Open und freuen uns sehr auf eines der besten Spielerfelder der Turniergeschichte. Wir sind gespannt, ob Andy Murray als Weltranglistenvierter seiner Favoritenrolle gerecht wird und am Finalsonntag im BMW i8 vom Platz fährt.“

Bayerisches Fernsehen überträgt über 13 Stunden live

Für alle Fans, die Weltklassetennis nicht live am Aumeister verfolgen können, hat das Bayerische Fernsehen wie im Vorjahr eine umfangreiche Live­-Berichterstattung im Programm. Täglich wird das erste „Match of the day“ zu sehen sein. Der BR geht vom Dienstag, 28. April an täglich ab 13.25 Uhr auf Sendung. Das Finale wird am Sonntag, 3. Mai zwischen 13.15 Uhr und 15.30 Uhr ausgestrahlt.

Foto: BMW Open by FWU AG

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>