Azarenka fehlt auch bei Lieblingsturnier in Australien

Groß war die Freude bei Victoria Azarenka, als ihr die Veranstalter der Australien Open (vom 15. bis 28. Jänner) eine Wildcard zugesprochen haben. „Es ist wahrlich eines meiner Lieblingsturniere“, wurde die Weißrussin zitiert.

Sorgerechtsstreit hat kein Ende in Sicht

Doch fast wie erwartet, wird die zweifache Melbourne-Siegerin (2012, 2013) mit dem lauten Stöhnen nicht in Down Under aufschlagen. Der Grund einmal mehr: Der Sorgerechtsstreit um Söhnchen Leo, wegen dem die ehemalige Nummer eins der Welt seit rund sieben Monaten pausiert und auch das Fed Cup Finale in ihrem Land gegen die USA verpasste. Azarenkas Ex-Freund hat bei einem Gericht in Los Angeles nach der Trennung des Paares im Juli 2017 einen Sorgerechtsantrag eingereicht. Der kleine Leo darf daher ohne Zustimmung des Vaters Kalifornien nicht verlassen.

Ajla Tomljanovic darf sich freuen

„Es ist bedauerlich, dass Vika dieses Jahr nicht nach Australien reisen kann. Aber wir freuen uns jetzt schon darauf, wenn sie im nächsten Jahr zurückkehrt“, erklärt Turnierdirektor Craig Tiley. Über die freigewordene Wildcard für das Hauptfeld der Australien Open darf sich nun eine andere freuen – Ajla Tomljanovic. Die seit Jahren in Australien lebende Kroatin wurde zuletzt immer wieder von Verletzungen heimgesucht.

Foto: Facebook/Victoria Azarenka (Screenshot)

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>