Babolat: Geschichte einer der bedeutendsten Tennis-Marken

Babolat1875

Es war das Jahr 1874: Der englische Major Walter Clopton Wingfield ließ seine Art von Tennis, das er „Sphairistike“ (griechisches Wort für Ballspiele) nannte, patentieren. Dabei wurden erstmals verbindliche Regeln definiert. Das Jahr gilt daher als Geburtsstunde des Tennis, auch wenn es bereits zwischen 1500 und 1600 Tennis ähnliche Ballsportarten gab.

Babolat-Gründung beginnt mit den Ursprüngen des Tennis

Nur ein Jahr danach entwickelte Pierre Babolat in Lyon die erste Tennissaite, welche aus Naturdarm hergestellt wurde. Eine der heute bedeutendsten Marken des „weißen Sports“ war geboren. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Begeisterung für Tennis zunehmend größer. Zur gleichen Zeit stiegen auch die Anforderungen der professionellen Spieler – sie wünschten dünnere Saiten und eine höhere Bespannung. Auf Initiative von Albert Babolat wurde 1925 die berühmte VS Naturdarmsaite entwickelt. Bis heute kennt die Naturdarmseite VS keine Konkurrenz und hat seit ihrer Erfindung die Rackets der größten Tennischampions ausgestattet. In den 80er Jahren wurden die in Frankreich produzierten Babolat Synthetic-Saiten (Multifilament Saiten) auf den Markt gebracht. Als Ergänzung zur Saite aus Naturdarm entwickelten sich diese schnell zu den Top-Produkten im Bereich der Synthetiksaiten.

Produkte in mehr als 140 Ländern erhältlich

Durch das zunehmende weltweite Interesse von Tennisspielern an den Saiten von Babolat entstand bereits ab dem Jahr 1950 ein internationales Vertriebsnetzwerk, welches sich in den darauffolgenden Jahrzehnten durch die Gründung der Filialen und die Handelspartnerschaften weltweit ausbaute. Heute kann man Babolat-Produkte in mehr als 140 Ländern, 20.000 Sportartikelgeschäften und Partnervereinen finden.

Babolathome

Im Jahr 1994 kommt das erste Babolat-Racket auf den Markt

Aufgrund des stetigen Wunsches nach Innovation und Weiterentwicklung der Marke begann man Anfang der 90er Jahre mit der Entwicklung eines Tennisschlägers und so wurde 1994 das erste Babolat Racket – der Pure Drive – auf den Markt gebracht. Nach über einem Jahrhundert mit Fokus auf Saiten und Accessoires setzte Pierre Babolat, damaliger CEO, auf die Entwicklung eines Racket-Sortiments. Babolat entwickelte sich damit zu einem kompletten Ausstatter für Tennisspieler. Nur vier Jahre später wurde der Spanier Carlos Moya ersten Grand Slam Sieger mit einem Babolat-Racket. Er gewann mit dem Babolat Pure Drive die French Open in Paris und wurde ein paar Monate später sogar die Nummer eins der Welt.

Babolat bietet heute ein komplettes Sortiment für Tennisspieler

Auch in der fünften Generation zeichnet sich Babolat durch stetige Weiterentwicklung seines Angebots und Streben nach Innovation aus. So wurden 2001 die ersten Tennisbälle herausgebracht. Zwei Jahre darauf kam dann der erste Babolat Schuh mit dem Partner Michelin in den Umlauf. Auf Initiative vom Unternehmenschef Eric Babolat bietet Babolat heute ein komplettes Sortiment an technischem Equipment für Tennisspieler an: Rackets, Saiten, Schuhe, Bälle, Textil, Griffbänder, Accessoires und Taschen.

Das erste vernetzte Racket soll den Sport weiter verändern

Das Streben nach stetiger Innovation geht aber weiter. Dank dem fundierten Know-how und der Leidenschaft für Tennis entwickelte Babolat 2013 den Schläger der Zukunft. Mit dem „Babolat Play“-Racket, dem ersten vernetzten Racket, erhält jeder Spieler dank der im Griff integrierten Sensoren eine genaue Analyse über seine Schläge. Damit führt die Marke den Tennissport in eine neue Ära und bietet allen Tennisliebhabern eine neue Möglichkeit, das Spiel zu genießen.

babolatlogo

Die Babolat-Historie in der Timeline

1875: Pierre Babolat erfindet in Lyon (Frankreich) die erste Tennissaite. Das Unternehmen ist damit das älteste, das sich auf den Racket-Sport spezialisiert hat.

1925: Auf Initiative von Albert Babolat wird die berühmte VS Naturdarmsaite entwickelt.

1950: CEO Paul Babolat baut ein internationales Vertriebsnetzwerk auf.

1955: „Elascord“, die erste synthetische Saite von Babolat kommt auf den Markt.

1986: Die ersten Babolat Synthetic-Saiten (Multifilament Saiten) werden in Frankreich produziert. Diese entwickeln sich, als Ergänzung zur Naturdarm-Saite, schnell zu dem Top-Produkt im Bereich der Synthetiksaiten.

1994: Der Babolat Pure Drive, das erste Babolat Racket, erblickt das Licht der Welt.

1995: Launch des Badminton Sortiments.

1998: Der Spanier Carlos Moya gewinnt als erster Spieler ein Grand-Slam-Turnier (French Open) mit einem Babolat-Schläger. Wenige Monate später ist er die Nummer eins der Welt.

1999: Der Woofer kommt auf den Markt – das erste dynamische System, mit dem der Rahmen und die Saiten beim Schlag interaktiv miteinander agieren können.

2001: Launch der Tennisbälle in Europa.

2003: Mit Partner Michelin kommen die ersten Babolat-Schuhe in den Verkauf. Gleichzeitig wird die heute sehr beliebte „Aero“-Linie entwickelt.

2005: Andy Roddick unterschreibt einen Vertrag mit Babolat und spielt mit dem Babolat Propulse Team All Court Schuh. Zur gleichen Zeit werden Babolat Schuhe in Japan und USA gelauncht.

2010: Babolat bringt ein Padel-Sortiment heraus. Im selben Jahr kommt die RPM Blast Saite, die schwarze Tennissaite, vom Laufband. Schnell wird diese auch von den Champions verwendet.

2011: Babolat wird der offizielle Lieferant von Bällen, Saiten und Schläger und offizieller Bespannservice bei den French Open.

2012: Gemeinsam mit Rafael Nadal, Jo-Wilfried Tsonga, Na Li und Kim Clijsters stellt Babolat am 24. Mai das Play & Connect Racket vor.

2013: Launch des Babolat Play Pure Drive, dem weltweit ersten vernetzten Racket.

2014: Li Na (Babolat Pure Drive) gewinnt die Australian Open und Rafael Nadal (Babolat Play Aeropro Drive) siegt zum 9. Mal bei den French Open. Er wird damit zum Rekordsieger. Weiters wird die seit 2013 bestehende Partnerschaft mit Wimbledon ausgebaut: Babolat ist jetzt nicht nur offizieller Lizennehmer für Rackets, Taschen und Accessoires, sondern nun auch für Schuhe (außer in Japan).

Fotos: Babolat

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>