Baby-Federer krönt sich zum neuen Tennis-Weltmeister

Nicht wie von vielen erwartet Roger Federer, sondern sein Pendant Grigor Dimitrov kürte sich in London zum inoffiziellen Tennis-Weltmeister. Der Bulgare, der aufgrund seiner Spielweise auch liebevoll Baby-Federer genannt wird, schlug im Endspiel David Goffin, der zuvor im Halbfinale den „Maestro“ aus dem Turnier warf.

Hochklassiges und spannendes Finale

Die Premieren-Teilnehmer der ATP Finals schenkten sich von Beginn an nichts. Über fast zweieinhalb Stunden lieferten die beiden 26-Jährigen ein teilweise hochklassiges und vor allem spannendes Match ab. Der Belgier konnte im Vergleich zum Gruppenspiel gegen Dimitrov, das er glatt mit 0:6 und 2:6 verlor, lange mithalten und lief wie schon gegen Federer einen Tag zuvor zu Höchstform auf. Am Ende behielt aber erneut der Ex-Freund von Maria Sharapova und Serena Williams die Oberhand. Im insgesamt neunten Duell der beiden siegte der Bulgare zum achten Mal, lediglich in Rotterdam in diesem Jahr ging Goffin als Sieger vom Platz. Dimitrov triumphierte am Ende mit 7:5, 4:6, 6:3, blieb damit im gesamten Turnier ungeschlagen und sicherte sich damit seinen mit Abstand größten Erfolg seiner Karriere.

Dimitrov ist die neue Nummer drei der Welt

Dimitrov durfte sich nicht nur über die Trophäe, die er von Boris Becker überreicht bekam, freuen, sondern neben 1500 Punkten für die Weltrangliste auch über ein Preisgeld in Höhe von über 2,5 Millionen Dollar. Im Ranking klettert der Bulgare am Montag von Postion 6 auf 3 und steht damit so hoch oben wie noch nie. Goffin wird einen Platz gut machen und ist jetzt die Nummer sieben der Welt. Er kann in diesem Jahr noch einen begehrten Titel einsacken. Mit Belgien steht der Blondschopf am kommenden Wochenende nämlich gegen Frankreich im Davis-Dup-Finale.

Foto: instagram/Grigor Dimitrov (Screenshot)

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>