Battle der Freunde: Federer gegen Wawrinka im Halbfinale

wawrinkafederer

Stan Wawrinka holte sich bei seinem letzten Gruppenspiel bei den ATP World Tour Finals in London gegen Marin Cilic nicht nur die benötigten drei Games, sondern gewann das Match auch nach hartem Kampf mit 6:3, 4:6, 6:3. Damit machte der Schweizer das Halbfinale gegen Landsmann und Davis-Cup-Kumpel Roger Federer perfekt.

Nach 13 Minuten im Halbfinale

Weil zuvor der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic mit dem Tschechen Tomas Berdych kurzen Prozess machte, reichten Wawrinka gegen Cilic nur noch drei Games um ins Halbfinale einzuziehen. Dazu benötigte der Eidgenosse gerade einmal 13 Minuten. Der US-Open-Champion Cilic, der bis dahin in London auf der ganzen Linie enttäuscht hatte, spielte gegen Wawrinka sein besten Spiel und nutzte im zweiten Satz seine erste Breakchance. Blöd für den Schweizer, dass es beim Stand von 4:5 auch gleich der Satzball war. Auch im Endscheidungssatz gelang dem Kroaten ein Break, er konnte dieses aber nicht über die Runden bringen.

Wawrinka klarer Aussenseiter

Im Duell der beiden Davis-Cup-Finalisten wäre nun alles andere als ein Sieg von Roger Federer eine faustdicker Überraschung. Nicht nur, weil der Maestro derzeit in blendender Verfassung ist, sondern auch, weil er von 16 Begegnungen zwischen den beiden 14 gewinnen konnte. Die einzigen zwei Niederlagen des ehemaligen Branchenprimus fanden außerdem auf Sand statt. Einen Knick in die Freundschaft der beiden wird das Halbfinalmatch aber wohl nicht bringen. Denn schon am Montag werden Federer und Wawrinka gemeinsam mit Teamchef Severin Lüthi nach Lille reisen, wo ab dem 21. November der Kampf um die „hässlichste Salatschüssel der Welt“ stattfinden wird – das Davis-Cup-Finale zwischen Frankreich und der Schweiz.

Repro-Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>