Bye-bye Delpo! „Turm von Tandil“ beendet Karriere

Er war mit Sicherheit über Jahre einer der beliebtesten Tennisprofis. Seine gigantische Vorhand galt als härteste und für viele auch als schönste auf der Tour. Und Verletzungen warfen ihn immer wieder aus der Bahn.

US-Open-Titel als größter Erfolg
Nun hängt Juan Martin del Potro seinen Schläger endgültig an den Nagel. Der Argentinier, der 2009 völlig überraschend die US Open gewann und im Endspiel sogar Roger Federer alt aussehen ließ, verabschiedete sich sehr emotional bei seinem Heimturnier in Buenos Aires und zog einen Schlussstrich nach endlosem Verletzungspech. Der „Turm von Tandil“, wie der Riese, der nach jedem Match seine Gegner herzhaft umarmte, liebevoll genannt wird, hätte nach seinem Grand-Slam-Erfolg mir Sicherheit eine gewichtige Rolle um die Nummer eins der Welt spielen können. Doch Delpo musste in der Folge vier Mal operiert werden. Dennoch holte er bei den Olympischen Spielen 2012 in London Bronze, vier Jahre später in Rio de Janeiro sogar die Silbermedaille und führte Argentinien 2016 zum Davis-Cup-Triumph. Die Tenniswelt wird ihn vermissen!

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>