Cooler US-Boy fiel bei Future Turnier auf die Schnauze

Jarmere

Über ihn lachen sich Tennisfans weltweit schlapp. Der US-Boy Jarmere Jenkins wollte bei einem Future-Turnier im kalifornischen Costa Mesa richtig cool sein, fiel dabei aber im wahrsten Sinne des Wortes auf die Schnauze.

Bei Sprung über Netz hängen geblieben

Beim Halbfinal-Match gegen Tennys Sandgren wollte Jenkins mit einer Rückhand-Slice-Attacke ans Netz vorrücken, schob den Ball allerdings ins Aus. Daraufhin sprang er locker lässig über das Netz in die gegnerische Hälfte. Dann passierte das Missgeschick: Beim Zurückspringen in die eigene Spielhälfte blieb der Amerikaner am Netz hängen und fiel auf die Nase. Jenkins konnte weiterspielen, zog mit einem 5:7, 6:4, 7:6 ins Endspiel ein und holte sich einen Tag später sogar den Turniersieg.

Nun vielen Tennisfans ein Begriff

Sein Pech: Das gesamte Halbfinal-Match wurde per Livestream im Internet übertragen. Die Szene vom verunglückten Netzsprung machte schnell die Runde. Doch das Missgeschick hat auch etwas gutes – vielen Tennisfans ist Jarmere Jenkins seit diesem Vorfall ein Begriff.

Foto: wikipedia/Jarmere Jenkins (Screenshot)

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>