Djoker niedergerungen: Thiem erneut im Finale von Paris

Novak Djokovic hätte bei den French Open in Paris Geschichte schreiben und zum zweiten Mal in seiner Karriere alle vier Grand-Slam-Turniere hintereinander gewinnen können. Doch einer hatte etwas dagegen – Dominic Thiem! Der Österreicher verhinderte nach einem Wetterchaos-Semifinale gespickt mit Regen, Windstürmen, Sonne und Unterbrechungen den „Nole Slam“ und zog wie schon im Vorjahr in das Finale von Roland Garros ein. In einem echten Thriller bewies der Schützling von Nicolas Massu Nervenstärke und rang den Weltranglisten-Ersten nach vier Stunden und 13 Tagen aufgeteilt auf zwei Tage mit 6:2, 3:6, 7:5, 5:7 und 7:5 nieder.

„Djoker-Sturm“ abgewehrt
Nachdem das Match am Freitag beim Stand von 6:2, 3:6, 3:1 und einem aufgrund des Windes entnervten „Djoker“ wegen Regens abgebrochen werden mussten, kam der Serbe am Samstag wie ausgewechselt aus den Katakomben und machte kaum Fehler. Das Resultat: Re-Break und atemberaubendes Tennis des momentan bestens Spielers der Welt. Doch Thiem hielt dem Druck des Branchenprimus stand und holte sich überraschend den dritten Satz.

Wellenbad der Gefühle
Im vierten Durchgang zeigte der 15-fache Grand-Slam-Champion, dass er zurecht in den Weltrangliste ganz oben steht. Nach einer „Break-Orgie“ kämpfte sich Djokovic in den fünften Satz. Und dieser wurde zum Wellenbad der Gefühle: Thiem holte sich früh das erste Break und zog schnell mit 4:1 davon. Doch erneut kam der Regen und sorgte wie schon am Freitag für eine Unterbrechung. Doch diese schien den Lichtenwörther zunächst nicht aus der Ruhe zu bringen. Bei eigenen Aufschlag erarbeitete er sich die ersten zwei Matchbälle, die Djokovic allerdings abwehren konnte, sich erneut das Re-Break holte und ausgleichen konnte. Für die Nummer vier der Welt aber kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Nach einer knallharten Vorhand durfte Thiem endgültig jubeln. Es war sein erster Sieg bei einem Major-Turnier gegen eine Nummer eins der Welt.

Besser als Thomas Muster
Als erster Österreicher erreichte Thiem zum zweiten Mal ein Endspiel bei einem Grand Slam. Nicht einmal Thomas Muster gelang dieses Kunststück. Doch am Sonntag wartet mit Rafael Nadal ein wohl noch härterer Brocken auf den Freund von Kiki Mladenovic. Denn der elffache Paris-Sieger verlor in der Stadt der Liebe bisher nur zwei Matches.

Auch Freundin Mladenovic im Finale
Apropos Liebe: Vor dem großen Endspiel spielt Thiems Herzdame Mladenovic im Finale des Damendoppels an der Seite der Ungarin Timea Babos um den Titel. Vielleicht darf das Traumpaar ja zwei Mal jubeln …

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>