Fed-Cup-Schlacht in Bratislava: So macht Tennis Spaß!

Fed Cup Logo

Während fast die ganze Welt am Wochenende gespannt vor den Fernsehgeräten die ersten Entscheidungen bei den Olympischen Spielen in Sotschi mitverfolgte und das Österreichische Fed-Cup-Team trotz starker Leistungen der Tirolerin Patricia Mayr-Achleitner in den Einzeln in Budapest sang- und klanglos unterging und den angestrebten Aufstieg in die Weltgruppe II klar verpasste, konnte ich mich von den Livestream-Übertragungen auf ran.de nicht mehr losreisen. Zu sehen gab es den mit Spannung kaum zu überbietenden Fed-Cup-Schlager zwischen Slowakei und Deutschland. Hätte man mir wenige Tage zuvor erzählt, ich würde ein Duell zweier Länder – mit denen ich absolut keinen Bezug haben – im Damen-Mannschaftswettbewerb verfolgen, ich hätte denjenigen wohl für verrückt erklärt.

Cibulkova2_MichalSmrcok_web

Doch speziell die beiden Spiele mit der quirligen Dominika Cibulkova hatten es in sich: In einem hochklassigen Match am Samstag ließ die kleine Slowakin der Deutschen Andrea Petkovic im ersten Satz nicht den Hauch einer Chance und gewann diesen klar mit 6:2. Im zweiten Durchgang kam Petkovic besser ins Spiel. Eine Entscheidung musste im Tiebreak her. Die großgewachsene Deutsche ging schnell mit 5:0 sowie 6:1 in Führung – fünf Satzbälle. Doch Finalistin der Australien Open, die am Platz richtig aufgedreht scheint, wehrte sie alle ab, holte sich sogar einen Match-Ball heraus. Die ausverkaufte Halle in Bratislava brodelte. Sogar die deutsche Teamchefin Barbara Rittner bestieg kurzzeitig den Schiedsrichterstuhl, weil sich ihr Schützling aufgrund eines Aus-Rufes aus dem Zuschauerraum gestört fühlten. Doch dann setzte sich Petkovic trotz fünf nicht verwandelter Satzbälle doch noch überraschend mit 9:7 im Tiebreak durch. Geknickt vom Satzverlust und aufgrund eine groß aufspielenden Gegnerin holte sich die Bosnien-Herzigovina geborene Deutsche und ehemalige Nummer 9 der Welt mit 6:2 das Match.

Petkovic_SamuelThurner_web

Nachdem auch die zweite Deutsche, Angelique Kerber, in einem vor allem im ersten Satz ebenfalls ausgeglichenen und äußerst spannenden Match Tennis-Schönheit Daniela Hantuchova mit 7:6 (11:9), 6:1 besiegte, stand die Slowakei mit dem Rücken zu Wand.

Domi biss bis zum Schluss

Aufgeben? Nicht für Dominika Cibulkova! Trotz äußerst servösem Anfang hielt sie den Anstürmen der aktuellen Nummer 9 der Welt Stand. Spielte teilweise sogar besser. Ein Schlagabtausch, den man beim Herrentennis sogar oft vermisst – und stehts alles oder nicht. Als seit dem Wochenende frenetischer Cibulkova-Fan musste ich dann aber leider die 3:6, 6:7 (5:7)-Niederlage der Slowakin und den entscheidenden dritten Sieg der Deutschen mitansehen.

Cibulkova1_StefanRuef_web

Egal: Ich bekenne mich ohne schlechtem Gewissen als begeisterter Zuschauer des Fed-Cups und werde nun wohl öfter den hervorragenden Live-Stream von ran.de in Augenschein nehmen, denn leider wird im Fernsehen Tennis – egal ob Herren oder Damen, egal ob Mannschaftsbewerbe oder Einzelturnier – sogut wie nie mehr übertragen…

Fotos: Michal Smrcok (Facebook-Dominika Cibulkova), Samuel Thurner (1), Stefan Ruef (1)

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>