Freude in Wien: Djokovic schlägt in der Stadthalle auf

Am Sonntag zog Novak Djokovic im Finale der French Open in Paris gegen „Sandplatz-König“ Rafael Nadal den kürzeren. Ein kleiner Trost für die Fans des Serben – zumindest für jede aus Österreich: Die Nummer eins der Welt wird nämlich vom 24. Oktober bis 1. November – zum ersten Mal seit seinem Triumph 2007 – bei den Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle aufschlagen. Doch nicht nur der „Djoker“ wird in der Donau-Metropole zu bestaunen sein. Das Turnier 2020 wird als das bestbesetzte in der 46 jährigen Geschichte eingehen.

Gleich sieben Spieler aus den Top Ten
Mit dem 17-fachen Grand-Slam-Champion Djokovic, Lokalmatador und Vorjahressieger Dominic Thiem (ATP-3), Stefanos Tsitsipas (GRE/5), Daniil Medvedev (RUS/6), Diego Schwatzman (ARG/8), Matteo Berrettini (ITA/9) und Andrey Rublev (RUS/10) schlagen nicht weniger als sieben Spieler aus den Top Ten der Weltrangliste in Wien auf. Auch der Cut Off von 27 – also jene Weltranglisten-Position, die notwendig ist, um einen Platz im Hauptbewerb sicher zu haben – bedeutet Rekord. Schade, dass die Stadthalle aufgrund der Corona-Pandemie nicht voll sein darf.

„Wollen Zuversicht versprühen“
„Aufgrund der derzeitigen Umstände ist die Austragung in diesem Jahr auch ein starkes Investment der e|motion group in das Turnier. Trotz drohender Verluste wegen der drastischen Reduktion der zugelassenen Besucher war es immer unser erklärtes Ziel, die Erste Bank Open auch in diesem Jahr durchzuführen und damit auch Zuversicht zu versprühen, indem wir den Sport- und Tennisfans wieder ein Live-Event bieten. Die großartige Besetzung ist der Lohn und zugleich eine Bestätigung für unseren eingeschlagenen Weg“, betont Turnierdirektor Herwig Straka.

Foto: Erste Bank Open

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>