Federer spielt für guten Zweck Doppel mit Bill Gates

Nach seinem „Sunshine Double“ – den Turniersiegen in Indian Wells und Miami – verkündete Roger Federer, dass er die Sandplatzsaison bis auf die French Open in Paris sausen lassen würde. Der Schweizer brauche eine Pause. Doch zu Hause auf der faulen Haut herumliegen kann der „Maestro“ offenbar nicht. Denn wie bereits bekannt, wird er am 10. April beim dritten „Match for Africa“ im Zürcher Hallenstadion gegen Andy Murray antreten. Das Ganze ist für einen guten Zweck, die Einnahmen fließen vollumfänglich in die „Roger Federer Foundation“ und kommen Kindern in Afrika zugute.

In Seattle gegen John Isner

Doch ein derartiger Showkampf wird im April nicht nur in der Schweiz stattfinden. Wie der 18-fache Grand-Slam-Champion mit einem witzigen Video nun etwa auf Facebook verkündete, wird am 29. April bereits das vierte „Match for Africa“ stattfinden – und zwar in den USA. Der Eidgenosse wird in Seattle auf US-Boy John Isner treffen. Zusätzlich gibt es noch ein Doppel zu bewundern, in dem Isner und ein noch zu bestimmender Promi gegen Federer und seinen „Edelfan“ Bill Gates antreten wird. Der Microsoft-Gründer spielt auch die Hauptrolle im lustigen Ankündigungsvideo.

„Edelfan“ Bill Gates nervt Federer

„Manche Fans haben keinen Respekt“, schreibt der „Maestro“ zum Video auf Facebook. Der lästige Bill Gates feuert den Tennisstar im Clip nämlich etwas übermotiviert in einem menschenleeren Stadion an. Federer wirkt genervt und ermahnt den Milliardär zur Ruhe. Doch dann hat „Mister Microsoft“ eine Idee, die auch dem Schweizer gefällt. „Hey Roger, ich weiß nicht, wieso hier nicht mehr Leute sind. Aber wenn du nach Seattle kommst, füllen wir die Arena“, meint Gates. „Das ist großartig! Wir sehen uns in Seattle“, lächelt Federer.

Foto: Stefan Ruef

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>