Gauff raus! Federer, Nadal und der „Djoker“ weiter

Das Tennis-Märchen von Cori „Coco“ Gauff in Wimbledon ist ausgeträumt! Die 15-Jährige musste sich im Achtelfinale gegen die ehemalige Weltranglisten-Erste Simona Halep glatt mit 3:6, 3:6 geschlagen geben. Das US-Girl kann den „heiligen Rasen“ dennoch erhobenen Hauptes verlassen. Trotz körperlicher Probleme kämpfte der Teenager erneut wie ein Löwe und legte eine tolle Show hin. Und wer hätte vor einer Woche noch geglaubt, dass es das Wunderkind aus der Qualifikation heraus bis in die zweite Woche schafft? Wohl kaum jemand! Doch am Ende war die Rumänin doch die routiniertere und bessere Spielerin. „Ich habe mich heute sehr wohl gefühlt und stark gespielt. Ich bin sehr glücklich“, strahlte Halep nach dem Sieg. Auf sie wartet nun die Chinesin Shuai Zhang, die sich in drei Sätzen gegen Dayana Yastremska durchsetzte.

Drei Favoritinnen strauchelten
Neben Halep und Zhang schafften es auch Serena Williams (6:2, 6:2 gegen Carla Suarez Navarro) sowie Elina Svitolina (6:4, 6:2 gegen Petra Martic) im Eiltempo ins Viertelfinale. Doch auch drei faustdicke Überraschungen konnte die Fans am „Super-Monday“ miterleben. Mit Ashleigh Barty (gegen Alison Riske), Karolina Pliskova (gegen Karolina Muchova) und Petra Kvitova (gegen Johanna Konta) schieden die Nummer eins, drei und sechs – und echte Titelfavoritinnen – frühzeitig aus.

Trio fegt über Gegner hinweg
Bei den Herren gaben sich die drei Superstars Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer hingegen keine Blöße. Während Ugo Humbert gegen den „Djoker“ insgesamt nur acht und Joao Sousa gegen „Rafa“ sogar nur sechs Games schaffte, hatte vor allem der Italiener Matteo Berrettini gegen den „Maestro“ keine Chance. Der Schweizer siegte in einer Stunde und 14 Minuten 6:1, 6:2 und 6:2.

Foto: instagram/Coco Gauff (Screenshot)

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>