Griechischer Wein und spanisches Intermezzo in Basel

si12_-pos_4c_datum

Mit sechs Mann aus den Top 10 beinhaltet die Entry List der Swiss Indoors in Basel eine Leistungsdichte wie noch nie. Der US-Open-Champion und frischgebackene Weltranglisten-Erste Rafael Nadal führt das erlesene Weltklassefeld an, in dem auch fünf mögliche Starter für die ATP World Tour Finals in London figurieren.

Das beste Feld seit Bestehen der ATP Tour

„Das diesjährige Feld ist nicht nur das stärkste seit Bestehen der neuen Tour, sondern auch in der Geschichte der Swiss Indoors überhaupt“, erklärte Turnierpräsident Roger Brennwald, den vor allem das ideale Datum und auch die horrende Leistungsdichte sowie die ideale Mischung zwischen den bestandenen Stars und den jungen Wilden freut. „Die hohe Substanz des Männertennis, das ist der Stoff, aus dem die Zukunft dieses faszinierenden Sports und der Swiss Indoors besteht“, sagte Brennwald weiter.

Zwei Schweizer im Rampenlicht

Im Klassefeld sind die Schweizer Stars Roger Federer (aktuell ATP 7) und Stanislas Wawrinka (ATP 9) ein wichtiger Faktor. Während Federer den Tag seines Startspiels noch offen lässt, wird Wawrinka sein Auftaktspiel am Dienstag in der TV-Primetime austragen. Wawrinka wird erstmals als Top-Ten-Mitglied am ATP-Event der Formel 500 in der St. Jakobshalle antreten. Der Waadtländer begeisterte beim Sturmlauf in den Halbfinal am US Open mit Angriffstennis. Intern liefern sich die zwei Mitglieder von Swiss Tennis ein spannendes Duell um einen Platz im Feld der ATP World Tour Finals.

Del Potro, Berdych und die Young Guns

Als Nummer fünf der Welt startet der Argentinier Juan Martin Del Potro an den meisten Events der Welt als Erstgesetzter. Nicht in Basel: Doch den US-Open-Sieger von 2009 und amtierenden Titelhalter der Swiss Indoors muss man im Auge behalten.

Ebenso wie Tomas Berdych. Der Tscheche hat in diesem Jahr auf allen Unterlagen (Sand, Rasen, Hartcourt) gepunktet und ist auf die ATP-Weltnummer 6 vorgestossen. Er wird in diesem Jahr zum 6. Mal in der St. Jakobshalle antreten. Berdych hat den Ruf, in der Draw ein Zerstörer zu sein. Vor seiner Klasse zittern alle Gegner, selbst die arrivierten Major-Gewinner.

Ein Faktor für die famose Leistungsdichte in Basel sind aber auch die Fortschritte der früh verpflichteten Spieler. Im Steigflug befinden sich seit Wochen die Young Guns wie der Kanadier Milos Raonic (ATP 11) oder der Japaner Kei Nishikori (ATP 18). Auch Bulgariens Jungstar Grigor Dimitrov (ATP 28), dem von den Fachkreisen eine grosse Zukunft vorausgesagt wird, wird an den Swiss Indoors zu bewundern sein. Er wird ohne Setzung zum brandgefährlichen Aussenseiter ab der 1. Runde. Ob der Osteuropäer seine russische Freundin Maria Sharapova nach Basel mitnehmen wird, bleibt offen.

Super Monday mit Udo und Rafa

Nach der Qualifikation beginnt das Hauptturnier am Montag gleich mit einem Leckerbissen. Beim traditionellen Mixed von Sport und Kultur, dem Super Monday, eröffnen um 17.30 Uhr Star-Entertainer Udo Jürgens und das Pepe Lienhard Orchester die Swiss Indoors auf dem Center Court der St. Jakobshalle. Im Anschluss daran folgt um 18.30 Uhr der erste Auftritt von dem Mann, der im Welttennis seit Wochen die meisten Strophen des Erfolgsrefrains komponiert, von Rafael Nadal. Auf den griechischen Wein folgt sozusagen das spanische Intermezzo in N-Dur.

tennis-klatsch.com wird direkt aus Basel berichten…

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>