Haase macht Österreichs Siegchancen zunichte

davishaase

„Vielleicht muss ich am Sonntag gar nicht mehr auf den Platz“, meinte Andreas Haider-Maurer noch scherzhaft nach seinem Kraftakt-Sieg gegen Robin Haase. Der Wahl-Innsbrucker zeigte dabei seine hellseherischen Fähigkeiten, auch wenn er vor dem Doppel noch auf eine 3:1-Führung für Österreich hoffte. Doch nachdem Jürgen Melzer und Oliver Marsch gegen Haase/Rojer kaum eine Chance hatten, musste Dominic Thiem gegen den zweifachen Kitz-Sieger Haase bereits gewinnen um Österreich am Leben zu halten.

Thiem bleibt im Davis-Cup vorerst noch ohne Sieg

Doch der hochgelobte Jungstar konnte auch in seinem vierten Match für rot-weiß-rot gegen Robin Haase die in ihn gesetzten Hoffnungen nicht erfüllen. Thiem erwischte einen Horror-Start und musste gleich zu Beginn seinen Aufschlag abgeben. Kurze Zeit später verpasste der Niederösterreicher gleich drei Chancen zum 2:2 und kassierte daraufhin sogar noch zu null das Doppelbreak zum 4:1. Österreichs Nummer eins schaffte zwar noch ein Rebreak, aber Satz eins war gelaufen. Im zweiten Durchgang kam der Lichtenwörther besser ins Spiel, doch ein Break gelang ihm nicht. Der Satz musste im Tiebreak entschieden werden und in diesem setzte sich Haase rasch mit 4:1 ab. Zwar kam Thiem noch einmal auf 4:5 heran. Doch Hollands Nummer eins behielt seine Nerven und servierte aus. In dieser Tonart ging es auch im dritten Satz weiter: Während Haase vor allem seine Qualitäten in der Defensive zeigte, machte der junge Österreicher viele Fehler. Bei 3:4 musste Thiem schließlich das Break hinnehmen, was gleichzeitig die Entscheidung bedeutete.

Dritte Niederlage im dritten Länderkampf gegen Holland

„Es ist natürlich extrem bitter, aber es hat an fast allem ein bisschen gefehlt“, meinte Thiem nach der 4:6, 6:7 (4) und 3:6-Niederlage tiefenttäuscht. „Ich wollte es besser als beim Auftakt machen. Was teilweise ja auch gelungen ist. Trotzdem hab ich zu viele Fehler fabriziert, zu wenig Power in den Schlägen gehabt.“ Auch der abschließende Sieg von Oliver Marach im unbedeutenden letzten Einzel gegen Jesse Huta-Galung mit 6:3 und 6:3 tröstete über die bittere Niederlage nur wenig hinweg. Österreich verlor damit nach 1928 und 2013 bereits zum dritten Mal einen Tennis-Länderkampf gegen Holland.

thiemdavis1

Fotos: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>