„Hausherr“ Kohli holt sich zweite goldene Gams in Kitz

Am Anfang der Woche hing sein Antreten bei den Generali Open in Kitzbühel noch am seidenen Faden. Probleme mit den Adduktoren zwangen Philipp Kohlschreiber beim Turnier in Hamburg vor dem Halbfinale w.o. zu geben. Doch bis zu fünf Stunden Therapie täglich und motivierende Worte von Neo-Coach Markus Hipfl machten das unmögliche Möglich. Der deutsche Wahl-Kitzbühler durfte am Fuße des Hahnenkamms zum zweiten Mal nach 2015 die goldene Gams in die Höhe stemmen. „Kohli“ siegte in einem hochklassigen Finale gegen „Österreicher-Schreck“ Joao Sousa aus Portugal mit 6:3, 6:4.

„Hipfl hat mir in den Hintern getreten“

Nach einer Stunde und 21 Minuten streckte der „Hausherr“ nach einem Ausschlag seines Gegner in der Hitze von Kitz seine Hände in den Tiroler Himmel und jubelte in Richtung seiner Box. „Mein Dank gilt vor allem Markus. Wenn er mir nicht einige Male in den Hintern getreten hätte – dann hätt’ ich vielleicht gar nicht gespielt“, erklärte Kohlschreiber nach seinem achten Karrieretitel. „Es ist wunderbar, dieses Gefühl. Zuhause ein Turnier zu gewinnen“, strahlte der sympathische Augsburger.

Foto: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>