In Kitz und Berlin: Einladungsturniere mit Hochkarätern

Während die großen ATP- und WTA-Turniere aufgrund der Corona-Krise bis mindestens 31. Juli auf Eis gelegt wurden, schießen derzeit kleine nationale und zum Teil sogar internationale Mini-Turniere wie Pilze aus dem Boden.

Und auch die Fans in Kitzbühel dürfen sich trotz Verschiebung der Generali Open auf eine Tennis-Party freuen. Dominic Thiem selbst wird für das Exibition-Turnier „Thiem’s 7“ nämlich ein hochkarätiges Starterfeld zusammenstellen, das von 7. bis 11. Juli in der Gamsstadt aufschlagen wird. Gespielt wird wie bei den ATP-Finals in London in zwei Vierergruppen, täglich gibt es Day- und Nightsessions und sogar ein beschränktes Publikum soll erlaubt sein. Insgesamt wird ein Preisgeld von 300.000 Euro ausgespielt – für den Sieger alleine warten 100.000 Euro. Und mit Publikumsliebling Gael Monfils wurde neben Thiem schon eine erste „Granate“ präsentiert. Weitere sollen in den nächsten Tagen folgen …

… ein hochklassiges Event wird es die Woche später dann auch in Berlin geben. Und auch dort ist Österreichs Nummer eins mit von der Partie. Bei den „bett1ACES“ werden vom 13. bis 19. Juli sechs Damen und sechs Herren jeweils bei zwei Einzelturnieren im Steffi-Graf-Stadion sowie in einem Hangar am Flughafen Tempelhof wieder in den Wettkampfmodus zurückkehren. An beiden Schauplätzen wird ohne Publikum und um ein Gesamt-Preisgeld von 200.000 Euro gespielt, wobei es bei Damen und Herren um jeweils 100.000 Euro geht.

„Nachdem die Premiere der von uns organisierten bett1open im Rahmen der WTA-Tour aufgrund der Corona-Pandemie auf das kommende Jahr verschoben werden musste, haben wir uns überlegt, wie unter Einhaltung aller behördlichen Vorgaben in diesem Sommer dennoch eine Tennis-Veranstaltung mit weltweiter Strahlkraft in Berlin ausgetragen werden kann. Wir haben ein detailliertes Konzept dafür erarbeitet, das bei bett1 großen Anklang gefunden hat und unterstützt wird, womit die Weichen für die bett1ACES gestellt sind“, erklärt Edwin Weindorfer, CEO der e|motion group und Veranstalter der bett1ACES.

Vier Partien pro Tag
Zum Auftakt finden jeweils zwei Viertelfinalpartien statt, die Sieger treffen am zweiten Tag auf die zwei topgesetzten Stars bei Damen und Herren, die für das Halbfinale gesetzt sind. Am dritten Tag stehen die Endspiele sowie die Matches um Platz drei auf dem Programm. Somit werden an jedem der drei Spieltage vier Partien ausgetragen.

Bei den Damen glänzt das Teilnehmerfeld mit der Ukrainerin Elina Svitolina(WTA-Rang 5) und der Niederländerin Kiki Bertens (WTA-7) ebenso mit zwei Top-Ten-Assen wie die Herren-Konkurrenz, in der neben Thiem aucg die aktuelle deutsche Nummer eins Alexander Zverev (ATP-7) aufschlagen wird. Bei den Damen ist zudem das Antreten der Lokalmatadorinnen Julia Görges (WTA-38) und Andrea Petkovic (WTA-87) fixiert, bei den Herren sind das australische „Enfant terrible“ Nick Kyrgios (ATP-40) sowie der italienische NextGen-Star Jannik Sinner (ATP-73) mit von der Partie. Die restlichen Startplätze werden in absehbarer Zeit vergeben.

„Freue mich, alle wiederzusehen“
„Ich finde es extrem cool, dass es in Berlin so richtig zur Sache gehen wird. Das Steffi-Graf-Stadion und der Flughafen Tempelhof sind geniale Locations, in denen es selbst ohne Zuschauer reizvoll sein wird zu spielen“, freut sich Alexander Zverev auf sein „Heimspiel“ in der Bundeshauptstadt. „Ich bin schon sehr gespannt, wo ich im Vergleich mit meinen Konkurrenten stehe und freue mich, die Jungs und Mädels endlich wiederzusehen“, ergänzt der diesjährige Australian-Open-Finalist Dominic Thiem. Und Julia Görges hat sich für den „Berliner Doppelpack“ einiges vorgenommen: „Natürlich nehme ich diese beiden Turniere sehr ernst, daher werde ich mich auch entsprechend zielstrebig darauf vorbereiten.“

Fotos: Paul Zimmer (3), Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>