Kitz-Generalprobe geplatzt: Thiem in Hamburg raus

Man muss es positiv sehen: Dominic Thiem kommt ausgeruht zu seinem Heimturnier nach Kitzbühel. Österreichs Nummer eins schied nämlich am Rothenbaum wie im Vorjahr bereits im Viertelfinale aus. In einem wahren Tiebreak-Krimi musste sich die Nummer vier der Welt dem Russen Andrej Rublew mit 6:7 (3) und 6:7 (5) geschlagen geben.

Rublew trotzte schwacher Saison
Dabei kommt der Erfolg des Außenseiters doch ziemlich überraschend. Für die Nummer 78 lief die Saison 2019 bisher nämlich nicht besonders gut. Und auch zu Beginn des Matches schien eher der Niederösterreicher die Nase vorne zu haben. Denn Thiem gelang bei 3:2 im ersten Satz das erste Break. Doch umgehend musste der Schützling von Nicolas Massu das Rebreak hinnehmen und leitete damit ein echtes Break-Festival ein. Gleich vier Mal gelang es den beiden Akteueren nicht ihre Aufschlagspiele durchzubringen. Der Tiebreak musste entscheiden und in diesem war Rublew einfach der bessere und aggressivere Spieler.

Dritter Matchball brachte den Sieg
Auch im zweiten Satz ließ der 21-jährige Russe nicht nach. Im Gegenteil: Er erarbeitete sich sogar beim Stand von 3:2 aus seiner Sicht eine Breakchance. Doch Thiem wehrte sich mit Händen und Füßen und rettete sich erneut ins Tiebreak. Darin führte der Österreicher mit 3:1, vergeigte dann aber fünf Punkte in Serie und sah sich plötzlich mit Matchbällen gegen sich konfrontiert. Rublew ließ nichts mehr anbrennen und verwertete schließlich den dritten Matchball zum Sieg.

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>