Kvitova zerstört Fed-Cup-Träume der Deutschen

Petra Kvitova Stuttgart Foto: Samuel Thurner

Es hätte eine Sternstunde für das Deutsche Tennis werden sollen – das Wunder von Prag. Nach 22 Jahren wollten Angelique Kerber, Andrea Petkovic und Co. den Fed-Cup-Titel wieder nach Deutschland holen. Geworden ist es aber eine eindeutige Niederlage. Schon nach den ersten drei Einzeln war der Sieg von Tschechien besiegelt. Vor allem dank einer Frau – Petra Kvitova. Der etwas zu schnelle Belag in der O2-Arena in Prag (der tschechische Verband muss dafür wohl mit einer Geldstrafe rechnen) war wie gemacht für die zweifache Wimbledon-Siegerin. Nachdem Kvitova am ersten Tag Andrea Petkovic mit 6:2, 6:4 vom Platz schoss, musste auch Deutschlands Nummer eins, Angelique Kerber, gegen die Weltranglisten-Vierte klein beigeben.

Kerber vergeigt erneut klare Führung

Dabei nutzte Kerber auch diesmal im ersten Durchgang wie bei ihrer Niederlage gegen Lucie Safarova eine 4:2 Führung nicht. Sogar ein zweites Break zum 5:2 konnte Kvitova wieder wettmachen und sogar mehrere Satzbälle abwehren. Die Tschechin gewann den an Spannung kaum zu überbietenden und phasenweise hochklassigen ersten Satz im Tiebreak und nützte dabei ihren zweiten Satzball zum 7:5.

Auch zweiter Satz wurde spannend

Im zweiten Durchgang merkte man Kerber von Beginn an die Enttäuschung an, den ersten Satz nicht gewonnen zu haben. Beflügelt hingegen schoss Kvitova aus allen Rohren und holte sich sofort zwei Breaks in Serie. Kvitova sah schon wie die sichere Siegerin aus. Doch die schnelle 3:0 Führung war ähnlich schnell wieder weg. Und plötzlich stand es 6:4 für die Deutsche.

Tschechin hielt Druck stand und drehte das Match

Ähnlich verrückt ging das Match auch im Entscheidungssatz weiter. Diesmal führte Kerber schnell mit 3:0 und 4:1. Doch die sichtlich angespannte Tschechin, die zudem immer wieder angeschlagen wirkte und sich bei den Seitenwechseln behandeln ließ, drehte das Match und hielt dem Druck, vor Heimpublikum zu gewinnen, stand. Am Ende gewann sie mit 7:6, 4:6 und 6:4. Das vierte Einzel zwischen Lucie Safarova und Andrea Petkovic bzw. Sabine Lisicki wurde abgesagt. Im bedeutungslosen Doppel holten Lisicki und Julia Görges gegen das tschechische Duo Lucie Hradecka/Andrea Hlavackova mit 6:4, 6:3 den Ehrenpunkt.

Dritter Titel für Tschechien in vier Jahren

Wie im Jahr 2012 durften die Tschechinnen somit an selber Stelle den Fed-Cup-Titel feiern und triumphierten nach 2011 und 2012 bereits zum dritten Mal. Deutschland muss hingegen nach dem Sieg 1978 in Vancouver gegen die USA und 1992 in Frankfurt am Main gegen Spanien weiter auf den dritten Titel warten.

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>