Murray schießt sich selbst und Nishikori ins WM-Halbfinale

murray02

Wer sind die Gegner von Novak Djokovic und Milos Raonic im Halbfinale der ATP Finals in London? Vor dem letzten Spieltag in die Gruppe „John McEnroe“ durften sich mit Andy Murray, Stan Wawrinka und Kei Nishikori noch drei Spieler berechtigte Hoffnung auf ein Weiterkommen in die K.o.-Phase machen.

Schotte gewann auch sein drittes Match in London

Doch die Entscheidung verlief schlussendlich ohne viel Spannung. Denn mit einem glatten 6:4, 6:2-Erfolg von Murray gegen Wawrinka, schoss der Schotte sich und gleichzeitig auch Nishikori mit seinem insgesamt 22. Sieg in Serie in die Runde der letzten vier. Der Weltranglisten-Erste gab sich also keine Blöße und siegte auch im dritten Vorrundenmatch souverän.

Der Frust bei Wawrinka saß tief

Der Schweizer hingegen schafften erstmals seit drei Jahren beim Saisonabschlussturnier nicht den Einzug ins Halbfinale. Dabei war er vor allem im ersten Satz der dominante Spieler. Doch Murray gelang das einzige Break zum 4:3. Als Konsequenz daraus zertrümmerte „Stan-the-man“ seine Schläger. Die Luft war draußen. Im zweiten Satz gelangen dem Branchenprimus gleich die Breaks zum 1:0 und 3:0. Das Match war zur Freude der britischen Zuschauer gelaufen.

Halbfinale vor letztem Gruppenmatch besiegelt

Bereits vor dem letzten Gruppenmatch zwischen Marin Cilic und Kei Nishikori standen die Halbfinale also fest. Murray bekommt es mit dem Kanadier Milos Raonic zu tun, der sich in der Gruppe „Ivan Lendl“ hinter Novak Djokovic Rang zwei erspielte. Der Serbe hingegen trifft auf Nishikori. Dieser verlor übrigens das letzten Gruppenmatch gegen Cilic mit 6:3, 2:6 und 3:6. Der Kroate darf sich vor dem Davis Cup-Finale damit noch einmal über 200 Punkte für die Weltrangliste und weitere 179.000 US Dollar freuen.

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>