Nach Thriller: Marach steht in Wimbledon im Doppel-Finale

Vor allem aufgrund von vielen Verletzungen hat Oliver Marach schon vor ein paar Jahren ans Karriereende gedacht. Jetzt steht der Österreicher mit dem Kroaten Mate Pavic im Doppel-Finale von Wimbledon. Dabei konnte der Doppel-Spezialist bis einen Tag vor Beginn des Bewerbs aufgrund einer Handgelenksverletzung nicht einmal trainieren.

Vier Stunden und 34 Minuten

Das zweite Grand-Slam-Halbfinale nach den Australian Open 2009 wurde für Marach und seinen Partner zum Krimi. Die an Nummer 16 gereihte Paarung setzte sich nach vier Stunden und 34 Minuten gegen die beiden Kroaten Nikola Mektic und Franko Skugor in einem irren Fünf-Satz-Thriller mit 4:6, 7:5, 7:6 (4), 3:6 und 17:15 durch.

Verfrühtes Geburtstagsgeschenk?

Zum längsten Doppel-Match der Wimbledon-Geschichte fehlten zwar noch 95 Minuten, doch dieser Rekord wird dem Steirer egal sein, schließlich kann er als erster Österreicher nach Jürgen Melzer im Jahr 2010 (der Deutsch-Wagramer siegte damals mit dem Deutschen Philipp Petzschner) wieder den Doppel-Titel im Rasen-Mekka holen. Im Endspiel treffen Marach und Pavic auf Lukasz Kubot und Marcelo Melo. Die polnisch-brasilianische Paarung warf das topgesetzte Duo Kontinen/Peers ebenfalls nach einem Fünf-Satz-Krimi aus dem Bewerb. Für Marach wäre der Sieg am Samstag auch ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk, feiert er doch am Sonntag seinen 37. Geburtstag.

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>