Thiem pfeift auf Olympia und spielt 2019 und 2020 in Kitz

Jubel-Nachricht für Österreichs Tennisfans! Dominic Thiem wird die kommenden zwei Jahre bei seinem Heimturnier in Kitzbühel (ab dem 29. Juli) aufschlagen. „Das ist eines meiner zwei Lieblingsturniere auf der Tour“, strahlte die aktuelle Nummer 5 der Welt, als er verkündete, neben den Erste Bank Open in Wien, auch bei den Generali Open in der Gamsstadt 2019 und 2020 an den Start gehen zu werden. „Der Triumph in Kitzbühel ist ein riesiges Ziel für mich“, unterstrich der Indian Wells-Champion, seinen Traum, die goldene Gams zu holen und endlich einen Turniersieg auf heimischen Boden einzufahren.

Erstmals Nightsession in der Gamsstadt
Und es steht sogar jetzt schon fest, wann der Lichtenwörther beim diesjährigen Sandplatz-Klassiker erstmals am Platz stehen wird. „Am Mittwoch, den 31. Juli, um 19.30 Uhr wird Dominic bei den Generali Open ins Turniergeschehen einsteigen. Es wird erstmals eine Nightsession geben“, freut sich Turnierdirektor Alexander Antonitsch.

Kein Olympia für Österreichs Nummer eins
Die Zusage für Kitzbühel 2020 bedeutet zugleich aber auch, dass Thiem im kommenden Jahr nicht bei den zeitgleich stattfindenden Olympischen Spielen für Österreich an den Start gehen wird. „Ich will natürlich auch einmal bei Olympia dabei sein. Aber 2024 finden die Spiele ja eh in Paris statt“, schmunzelte der Sandplatz-Spezialist, der ab 15. April in Monte Carlo in diesem Jahr erstmals auf seinem Lieblingsbelag aufschlagen wird. In Madrid, wo Österreichs Nummer eins bereits zwei Mal im Finale stand, oder in Rom möchte der Schützling von Günter Bresnik einen weiteren Titel bei einem 1000er-Event in Angriff nehmen. „Diese beiden Turnier taugen mir extrem und die Bedingungen dort kommen mir extrem entgegen.“

Foto: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>