Papa Roger in Gedanken bei den Kids – und raus in Rom

Roger Federer French Open Foto: Stefan Ruef

Vor acht Tagen war er das zweite Mal Vater von Zwillingen geworden und wollte eigentlich die nächste Zeit daheim bei seiner Frau verbringen. Doch dann ermutige diese ihn, doch beim ATP-1000-Turnier in Rom an den Start zu gehen. Der Trip in die ewige Stadt hat sich für Roger Federer allerdings nicht ausgezahlt: Trotz eines Matchballs im Tiebreak des dritten Satzes verlor der Schweizer sein Auftaktspiel gegen den Franzosen Jeremy Chardy nach 2:07 Stunden mit 6-1, 3-6, 6-7 (6). Die Gedanken des 17-fachen Grand-Slam-Sieger waren nach der Geburt wohl eher bei seinen Söhnen Leo und Lenny sowie bei Frau Mirka.

Krafttanken bei der Familie

Federer wird die Niederlage in der italienischen Hauptstadt verkraften und wohl bald wieder immer Kreise seiner nun recht großen Familie Kraft für die French Open tanken.

Foto: Stefan Ruef

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>