Peya und Soares erleben in Basel ihren zweiten Frühling

Alexander Peya (Aut)/ Bruno Soares (Bra), Erste Bank Open 2015, Wiener Stadthalle; Copyright: e-motion/Bildagentur Zolles KG/Martin Steiger, 20.10.2015 Honorarfreier Abdruck zur redaktionellen Berichterstattung ueber die Erste Bank Open 2015

Nach über drei Jahren Beziehung verkündete Alexander Peya beim Erste Bank Open in Wien die Trennung von seinem Langzeit-Partner Bruno Soares. „Es ist offensichtlich, dass die bisherige Saison nicht so überragend war, wie wir sie uns vorgestellt haben. Wir sind jetzt auf Abschieds-Tournee“, verriet Österreichs bester Doppelspieler bei seinem Heimturnier.

Nach Sieg gegen die Wimbledonsieger im Finale

Doch ausgerechnet auf dieser Abschiedstour ist der Erfolg wieder zurückgekehrt und Peya/Soares finden offensichtlich wieder zu ihrer Höchstform. Die österreichisch-brasilianische Paarung zog bei den Swiss Indoors in Basel nach einem 6:0, 6:1-Blitzsieg im Viertelfinale gegen den Polen Marcin Matkowski und Nenad Zimonjic aus Serbien sowie einem Halbfinal-Triumph gegen die Wimbledon-Sieger und an Nummer zwei gesetzten Jean-Julien Rojer und Horia Tecau in ihr drittes gemeinsames Endspiel in dieser Saison ein. Gegen den Niederländer und seinen rumänischen Partner benötigten die  scheidenden Doppelpartner eine Stunde und 22 Minuten und setzten sich mit 6:3 und 7:6 (5) durch. Im Endspiel bekommen es Peya und Solares nun mit dem Schotten Jamie Murray und seinem australischen Kollegen John Peers zu tun. Im Head-to-Head steht es 5:2 für die US-Open-Finalisten von 2013. Doch genau diese zwei Niederlagen kassierten Peya und Soares bei den letzten beiden Duellen in dieser Saison. Zuletzt eben beim angesprochenen Turnier in der Wiener Stadthalle, wo der Bruder von Andy Murray und Peers glatt mit 6:2, 6:3 siegte.

Foto: e-motion/Bildagentur Zolles KG/Martin Steiger

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>