Raonic vermasselte Ex-Coach Traumstart mit Federer

Roger Federer French Open Foto: Stefan Ruef

„Ausgerechnet Milos Raonic!“ wird sich Ivan Ljubicic, der neue Co-Trainer von Roger Federer denken. Dem Kanadier, der zuvor zwei Jahre lang unter den Fittichen des ehemaligen Profis aus Kroatien stand, gelang in Brisbane die Revanche für das Vorjahr und vermasselte Federer einen perfekten Start in die Tennissaison 2016.

Verzweiflung immer wieder Luft gemacht

Während man dem Schweizer nach der Grippe, die Anfang der Woche den gesamten Federer-Clan lahmlegte, die Erschöpfung ansah, überraschte Raonic mit einem unermüdlichen Offensivspiel. Vor allem mit seinen knallharten Aufschlägen brachte er den Maestro immer wieder zur Verzweiflung. Federer erspielte sich im gesamte Match keine einzige Breakchance. Dies war wohl auch der Grund, dass der Eidgenossen ungewohnt seinen Unmut immer wieder lautstark äußerste.

Kandadier durfte über seinen 8. Titel jubeln

Am Ende fehlte im Spiel von Federer eindeutig die Präzision. Die hohe Fehlerquote nützte Raonic zu seinem achten Turniersieg. Am Ende durfte der Kanadier über einen 6:4 und 6:4-Erfolg jubeln.

Foto: Stefan Ruef

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>