Ruhe statt Davis Cup: Thiem spielt nicht gegen Chile

Nach der Aufgabe von Dominic Thiem in der zweiten Runde der Australian Open haben es viele wohl schon vermutet: Österreichs Nummer eins wird dem rot-weiß-roten Team im Davis Cup gegen Chile nicht zu Verfügung stehen. „Nach Rücksprache mit seinem behandelnden Arzt Johann Pidlich mussten wir heute die Entscheidung treffen, dass Dominic gegen Chile nicht spielen kann. Wir haben Kapitän Stefan Koubek bereits darüber informiert und danken ihm ausdrücklich für sein Verständnis“, erklärte Coach Günter Bresnik in einer Pressemitteilung.

Entwarnung nach ersten Untersuchungen
Sorgen um den Niederösterreicher müssten sich seine Fans aber nicht machen. „Nach ersten eingehenden Untersuchungen konnte Dr. Pidlich Entwarnung geben. Dominic wird sehr bald wieder seine alte Leistungsfähigkeit und vor allem die für einen Spitzensportler nötige Gesundheit erreichen. Weitere Untersuchungen folgen in den nächsten Tagen. Dabei wird es vor allem darum gehen, Dominics in Teneriffa und Melbourne aufgetretene Probleme im Detail zu analysieren und entsprechende Maßnahmen zu setzen“, so Bresnik weiter.

Als Fan in Salzburg dabei?
Zur vollständigen Regeneration brauche Thiem derzeit vor allem Ruhe. Große körperliche Anstrengungen – insbesondere Wettkämpfe – müssten vermieden werden. Der Schützling von Bresnik wird daher diese Woche auf Anraten seines Arztes nicht trainieren. „Nach derzeitigem Stand wird Dominic in Buenos Aires auf die Tour zurück kehren“, meint Bresnik. Thiem wird dem Nationalteam zwar nicht als Spieler in Salzburg zur Verfügung stehen, dafür aber als Fan. „Dominic wird, soweit das die weiteren Untersuchungstermine erlauben und das Team das wünscht, vor Ort in Salzburg oder jedenfalls vor dem TV die Daumen drücken“, so sein Coach.

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>