Schaulaufen! Vier Top-Ten-Stars kommen nach Linz

Cibulkova1_StefanRuef_web

Das Handy von Turnierdirektorin Sandra Reichel klingelte in den letzten Tagen rund um die Uhr. Der Grund: Viele Stars brauchen für das Saisonfinale der besten acht Spielerinnen in Singapur noch Punkte. „Es ist unglaublich, heuer hätte ich fünf Top-Ten-Spielerinnen haben können“, freut sich Reichel über ein „extrem starkes Teilnehmerfeld“ bei den Generali Ladies Linz (8. bis 16. Oktober).

Wildcards in letzter Minute für Cibulkova und Keys

Nachdem mit US-Open Finalistin Karolina Pliskova (Nummer sechs der Welt) aus Tschechien, der Spanierin Carla Suarez Navarro (aktuelle Nummer zehn), Tennis-Model Eugenie Bouchard aus Kanada, Titelverteidigerin Anastasia Pawljutschenkova aus Russland oder Jungstar Belinda Bencic aus der Schweiz sich die Fans in der oberösterreichischen Landeshauptstadt bereits in den vergangenen Tagen auf ein „Weltklasse-Mix“ freuen durften, konnten in allerletzter Sekunde (kurz vor der Deadline am Freitag 16 Uhr) noch zwei absolute Topstars verpflichtet werden – das slowakische Energie-Bündel Dominika Cibulkova und US-Supertalent Madison Keys, die in Peking im Viertelfinale mit einem 6:3, 6:7 (2) und 7:6 (5)-Krimi Petra Kvitova aus dem WM-Rennen schoss und im Halbfinale steht.

Kranke Paszek fehlt in Linz

Während das US-Girl die zweite Top-20-Wildcard ergatterte, profitiert Cibulkova von der Erkrankung einer Lokalmatadoren – von Tamira Paszek. Mit der slowakischen Nummer acht der Welt können die Tennisfans in der Linzer TipsArena aber einer Spielerin auf die Beine schauen, die in diesem Jahr nach Angelique Kerber wohl die Spielerin der Saison ist. 2011 stand Cibulkova in Linz sogar schon einmal im Finale, musste sich dort allerdings Kvitova mit 4:6 und 1:6 geschlagen geben.

In Rio verpasste Keys Bronze nur knapp

Auf Madison Keys freut sich vor allem Turnierbotschafterin Barbara Schett. „Sie ist der Shooting-Star im US-Team und liegt im aktuellen Ranking auf Platz neun.“ Die 21-Jährige hat bisher zwei WTA-Turniere gewonnen und stand 2015 im Halbfinale der US Open. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio kämpfte Keys um die Bronzemedaille, verlor aber gegen Petra Kvitova.

Auch Qualifikation mit großen Namen

Doch nicht nur der Hauptbewerb, sondern auch schon die Qualifikation wird zum Schaulaufen großer Namen. Neben den heimischen Hoffnungen Mira Antonitsch und Julia Grabher werden nämlich auch die Schweizerin Patty Schnyder und Tennis-Pin-up Daniela Hantuchova aus der Slowakei zum Schläger greifen.

Foto: Stefan Ruef

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>