Sensations-Teenie verzichtet bei US Open auf Preisgeld

bellis

60 000 US Dollar? Nein, danke! Die erst 15-jährige US-Amerikanerin Catherine Bellis, Nummer 1208 der Welt, sorgte bei den US Open für die Sensation schlechthin. Der Teenager, der dank seines Sieges bei den U18-US-Meisterschaften mit einer Wildcard beim letzten Grand Slam Turnier des Jahres ins Rennen gehen durfte, schlug in der ersten Runde keine Geringere als Australian-Open-Finalistin Dominika Cibulkova mit 6:1, 4:6 und 6:4 und brachte die vielen Zuschauer auf Neben-Court Nummer sechs in Ekstase. Das US-Girl ist damit mit 15 Jahren und 140 Tagen die jüngste Siegerin in New York seit Anna Kournikova im Jahr 1996. „Ich bin noch immer geschockt. Ich wollte einfach so gut spielen wie möglich. Worte können es nicht beschreiben, wie ich mich fühle“, sagt Bellas im Anschluss bei der Pressekonferenz.

Weitere Sensation blieb US-Girl verwehrt

Zwar blieb dem neuen Shooting-Star in der zweiten Runde gegen die Kasachin Zarin Diyas eine erneute Überraschung verwehrt, doch die 15-Jährige schnupperte bei der 3:6, 6:0 und 2:6 Niederlage erneut an einer kleinen Sensation. Besonders im zweiten Satz, den Bellis glatt zu Null gewinnt, begeistert die Schülerin nicht nur Fans und Reporter. Die ehemalige Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki äussert auf Twitter ihre Begeisterung: „Ich muss sagen, ich bin beeindruckt. Ich bin sicher, wir werden viel von ihr sehen in Zukunft.“

Keine Shopping-Tour

Doch wer glaub, dass Bellis mit ihren rund 60.000 Euro Preisgeld shoppen geht, der irrt. Die Amerikanerin wird das Geld nämlich nicht behalten, um ihre Karriere im US-College-Sport nicht zu gefährden und vorerst Amateurin bleiben will. „Aber eines Tages würde ich gerne Profi werden“, erklärt Cici.

Foto: wikipedia/Catherine Bellis (Screenshot)

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>