Sharapova kann „Serena-Fluch“ nicht ablegen

Maria Sharapova Stuttgart Foto: Samuel Thurner

Es kam, wie es kommen musste. Obwohl Stimmen laut wurden, dass Serena Williams gesundheitlich Angeschlagen sein und daher auch das letzte Training vor dem Endspiel bei den Australian Open vorzeitig abbrechen musste, triumphierte das US-Girl gegen „Lieblingsgegnerin Maria Sharapova und holte sich in Melbourne ihren 19. Grand-Slam-Titel. Es bleibt dabei: Sharapova kann ihren „Serena-Fluch“ nicht ablegen. Auch nach dem 19. Match der beiden, bleibt es bei zwei Siegen der Russin – beide aus dem Jahr 2004. Mit 6:3 und 7:6 (5) ließ Williams auch im 16. Match hintereinander nicht den Hauch einer Chance.

Sechster Sieg für Williams in Melbourne

Und das, obwohl es im Gigantenduell lange spannend blieb. Im ersten Satz holten sich die beiden derzeit besten Tennisspielerinnen der Welt je ein Break, ehe Sharapova Nerven zeigten und ein Break zum Satzverlust hinnehmen musste. In einer ähnlichen Tonart ging es weiter. Nach einer kurzen Unterbrechung, weil das Dach der Rod-Laver-Arena wegen Regens geschlossen werden musste, schenkten sich die beiden nichts. Nach einem ersten abgewehrten Matchball rettete sich Sharapova in den Tiebreak. Doch ende durfte Williams jubeln. Dank ihres sechsten Melbourne-Titels bleibt sie die Nummer eins der Welt. Es ist das vierte Mal nach 2003, 2005 und 2007, dass Williams die Australian Open unter geschlossenem Dach gewinnen konnte.

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>