Der „TennisPointer“: Die ideale „Trainingswaffe“

pointer

Vor einigen Monaten testete für tennis-klatsch.com der mehrfache österreichische Jugend-Staatsmeister Gabriel Huber den „Sweetspotter“ aus den USA. Resümee der Nachwuchshoffnung: „Nach einer ersten Trainingseinheit mit dem Sweetspotter ist ein Urteil schwierig. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass ein positiver Effekt eintreten kann. Vor allem, da man sich auf einen genauen Treffpunkt konzentrieren muss, versucht man den Ball genauer zu schlagen. Ballwechsel sind schwierig, vor allem da das Topspin-Spiel fast unmöglich ist.“

„Wunderwaffe“ aus der Tschechien

Nun hat tennis-klatsch.com ein ähnliches Gerät unter die Lupe – den MSV TennisPointer. Erfunden hat das Gerät, das einem Kochlöffel sehr ähnlich sieht, ein Trainer aus Tschechien. „Jeder Tennisspieler kann damit seine Techniken verbessern. Dieses erfolgt schon nach wenigen Übungsstunden“, heißt es von Seiten von Mauve® Sports – MSV, dam Unternehmen, das sich den weltweiten Vertrieb gesichert hat. Klingt vielversprechend. Neben dem Treffen im Sweet-Spot soll die Stellung zum Ball, das Durchziehen des Schlägers und der Aufschlag verbessert werden. Auch Jonáš Forejtek, die Tschechische Nummer eins der unter 12-Jährigen, schwört darauf.

Spaßiges Training ist garantiert

Und auch wir sind von der 60 Zentimeter langen und 312 Gramm schweren „Wunderwaffe“ (Griffstärke L2) mehr als begeistert. Im Gegensatz zum „Sweetspotter“ ist auch das Topspin-Spiel möglich. Sogar Ballwechsel sind ohne längere Einspielzeit bereits möglich. Weiters ist der TennisPointer nicht so kopflastig, wie der „Sweetspotter“. Es macht auf jeden Fall höllisch Spaß mit dem Gerät zu trainieren. Und ein weiterer plus Punkt für den Pointer: Er kostet weniger als der „Sweetspotter“ aus Amerika. Der Preis beträgt 99 Euro plus Versandkosten. Trainer zahlen nur 59 Euro einschl. MWST. Mehr Infos und Bestellmöglichkeit unter www.tennistotal.de.

Resümee von tennis-klatsch.com: Der TennisPointer ist absolut zu empfehlen.

Foto: Kathrin Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>