Thiem und Co. hoffen auf Gänsehaut-Stimmung in Kitz

thiemmuc1

Noch herrscht am Fuße der Streif die Ruhe vor dem Sturm. Doch die Vorfreude auf die Davis-Cup-Premiere in Kitzbühel (17.-19. Juli) ist riesig. „Bestes Team, beste Bedingungen – und hoffentlich das bestmögliche Ergebnis“, brennt Kapitän Stefan Koubek bereits auf die Begegnung gegen die Niederlande. Österreichs Nummer eins, Dominik Thiem, freut sich nach dem Finaleinzug bei den Generali Open im Vorjahr, wieder in der Gamsstadt zu sein. „Dazu bin ich ausgeruht und konnte meine Batterien aufladen.“ Zudem komme er mit der Höhenlage gut zurecht. „Jetzt hoffe ich nur noch, dass möglichst viele Leute kommen, um uns zu unterstützen.“

Gänsehaut und heiße Stimmung

Auch Koubek ist sich sicher, dass die Unterstützung des Publikums enorm wichtig sein wird. „Schon wenn man als erster Spieler auf den Platz kommt, sollte Stimmung im Stadion sein, dass man gleich in die Partie findet“, meint der Teamchef. „Vor eigenem Publikum zu spielen, ist ein Wahnsinn. Da waren Erlebnisse für mich dabei, die ich nie vergessen werde. Aus den Boxen dröhnt ,I am from Austria‘ oder ,We are the Champions‘. Das ist Gänsehaut pur. Das gibt es nur im Davis Cup. Ein Traum für jeden Spieler“, erinnert sich Koubek vor seinem zweiten Match als Davis-Cup-Kapitän an seine aktive Zeit als Spieler. Heiß wird es mit Sicherheit hergehen, denn man rechnet mit Temperaturen um die 33 Grad.

Davis Cup statt Challenger

Erfreut ist Koubek über die Tatsache, dass Doppelspezialist Oliver Marach nach der Absage von Alex Peya gleich eingesprungen ist. „Ich war ja schon beim Challenger in San Benedetto, musste mich erst bei der ATP schlau machen, ob ich bei einer Abreise eine Strafe zu erwarten habe“, so der Doppelspezialist. Doch das Nationalteam hat für den Steirer Vorrang: „Das ist immer etwas Besonderes.“

Melzer in der Rolle des Fan

In einer etwas ungewohnten Rolle – nämlich als Fan – wird sich Österreichs Rekordhalter, Jürgen Melzer, am Eröffnungtag wiederfinden. Denn die ehemalige Nummer acht der Welt ist vorerst „nur“ für das Doppel nominiert. „Da werde ich weniger Druck haben“, meinte Melzer, der 67-mal für Rot-Weiß-Rot am Platz stand – davon 48-mal im Einzel. „Aber ich werde mich so vorbereiten, dass ich zu jedem Zeitpunkt auch im Single einsatzbereit sein könnte.“ Doch seine Nervosität in der Betreuer-Box wird nicht minder groß sein. Denn: „Daumendrücken ist auch nicht so einfach.“

Eröffnung mit Thiem gegen Thiemo

Das erste Mal die Finger kreuzen muss Melzer beim Spiel zwischen Dominic Thiem und Thiemo de Bakker ab 13 Uhr. Wie die Auslosung im Hotel Kempinski Das Tirol ergab, eröffnet Österreich Nummer eins die Begegnung gegen Holland Nummer zwei. Im Anschluss spielt Andreas Haider-Maurer gegen den zweifachen Kitz-Sieger Robin Haase. Am Samstag (14.30 Uhr) werden Jürgen Melzer und Oliver Marsch auf den aktuellen Wimbledon-Sieger im Doppel Jean-Julien Rojer und Jesse Huta Gablung treffen.

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>