Thiem will sich in Finale von München für Kitz-Pleite rächen

thiemmuc2

In Acapulco und Buenos Aires stand Dominic Thiem in diesem Jahr bereits im Finale eines ATP-Turniers. Und beide Turniere konnte der Lichtenwörther für sich entscheiden. Bei den BMW Open in München möchte er nun natürlich Titel Nummer drei einsacken.

Enges Match im Duell der Jungstars

Im Semifinale gegen Kumpel Alexander Zverev – ein Duell das man in Zukunft wohl öfter auf großen Bühnen zu sehen bekommt – musste Thiem mit Startschwierigkeiten kämpfen. Er verlor den ersten Satz mit 4:6. Doch dann gelang es der aktuellen Nummer 15 der Welt das Spiel umzustellen. Der drei Jahre ältere Thiem zeigte auf dem vollbesetzten Center Court des MTTC Iphitos mehr Reife und Übersicht und gewann schließlich mit 4:6, 6:2 und 6:3. „Ich habe mich in diesem Spiel gesteigert, habe bessere Slice gespielt und eine etwas schwache Phase von Sascha ausgenützt. Das war die Entscheidung“, meinte der Österreicher und fand auch lobende Worte für seinen Gegner: „Er ist ein Riesen-Talent.“

"MUNICH, GERMANY - APRIL 30: Philipp Kohlschreiber of Germany celebrates winning his semi finale match against Fabio Fognini of Itlay of the BMW Open at Iphitos tennis club on April 30, 2016 in Munich, Germany. (Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images for BMW)"

Im Endspiel bekommt es Thiem erneut mit einem Deutschen zu tun. Der Wahl-Kitzbühler Philipp Kohlschreiber bezwang im zweiten Halbfinalefinale den Italiener Fabio Fognini klar in etwas mehr als einer Stunde mit 6:1 und 6:4. „Kohli“ steht damit in seinem fünften Endspiel bei den BMW Open. „Ich habe wenig zu meckern, habe die wichtigen Punkte gemacht und deutlich gewonnen. Bin selber erstaunt, über die deutlichen Ergebnisse in dieser Woche“, so der Deutsche nach seinem Sieg. Keinen einzigen Satz hat der zweimalige München-Sieger bislang im Turnierverlauf abgegeben und auch 2016 hat er nur ein Ziel: „Ich bin heiß auf das BMW Cabrio, man kann nie genug Autos haben. Außerdem will ich es den jungen Spielern noch mal zeigen.“

„Kohli den Heimsieg vermiesen“

Im Duell der Generationen hat der zehn Jahr jüngere Thiem aber noch eine offene Rechnung zu begleichen. „Im Vorjahr hat mich Philipp im Semifinale meines Heimturniers in Kitzbühel geschlagen, jetzt könnte ich doch sein Heimturnier gewinnen. Es wäre Zeit für eine Revanche“, schmunzelte der Schützling von Günter Bresnik. „Aber einfach wird das sicher nicht.“ Im einzigen Duell der beiden siegte Kohlschreiber mit 6:0, 7:6 und gewann schlussendlich in den Tiroler Bergen auch den Titel.

Erfolgreicher als Djokovic

Mit 29 Saisonsiegen ist Thiem derzeit der erfolgreichste Spieler auf der Tour, sogar erfolgreicher als Novak Djokovic mit 28 Siegen: „Man muss aber schauen, wo er die Siege geholt hat, und wo ich gewonnen habe“, gab sich der Jungstar bescheiden. „Aber wir haben bald Mai. Jetzt die meisten Siege zu haben, ist auf jeden Fall super.“ Philipp Kohlschreiber schätzt der junge Österreicher: „Er ist ein sehr, sehr guter Spieler, der seit Jahren unter den Top 30 der Welt zu finden ist.“ Mit dem Sieg in München würde Thiem einer Frau ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk machen – seiner Mama Karin.

Fotos: Samuel Thurner, Getty/MMP

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>