Verrückt! Starker Federer wirft Djokovic aus den ATP-Finals

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet! Mit einer Galavorstellung entzauberte Roger Federer im Duell der Giganten Novak Djokovic und steht im Halbfinale der ATP-Finals. Der Schweizer, der das Saisonabschlussfinale der besten acht Spieler bereits sechs Mal gewinnen konnte, revanchierte sich damit für die bittere Finalniederlage in Wimbledon und schlug den Serben, der mit dem sechsten Titel in diesem Jahr eigentlich den Rekord des „Maestros“ egalisieren wollte, zum ersten Mal sein 2015 – damals ebenfalls in der O2-Arena, auch in der Gruppenphase. Der große Unterschied zu damals: Djokovic stieg trotzdem in die Vorschlussrunde auf und schlug Federer im Finale. Diesmal muss der ehemalige Schützling von Boris Becker die Koffer packen und kann nicht mehr verhindern, dass Rafael Nadal das Jahr als Nummer eins beendet.

Gigantische Aufschlagleistung
Hochkonzentriert und tief entschlossen legte Federer los wie die Feuerwehr. Bereits im dritten Game des Abend breakte er seinen Gegner zu Null. Und der 20-fache Grand-Slam-Sieger servierte wie von einem anderen Stern, schlug acht Asse und ließ sich den ersten Satz nicht mehr nehmen.

Ersten Matchball gleich genutzt
Ähnliches Bild in Durchgang zwei: Schon im ersten Game erspielte sich Federer zwei Breakchancen, konnte aber keine nutzen. Zwei Aufschlagspiele später setzte er sich dann allerdings mit 3:2 ab und verwandelte wenig später seinen ersten Matchball zum 6:4, 6:3.

Nun wartet Tsitsipas oder Nadal
Federer steht damit bei seiner 17. Masters-Teilnahme zum 16. Mal im Halbfinale. Ob der Schweizer als Gruppen-Zweiter hinter Dominic Thiem, der sein Abschlussspiel in der Gruppe überraschend gegen Matteo Berrettini verloren hatte, auf den bisher ungeschlagenen Stefanos Tsitsipas oder auf Langzeitrivale Rafael Nadal trifft, entscheidet sich erst am Freitag.

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>