Von Thron gestoßen: Federer lässt Sandplatzsaion aus

17 Spiele war Roger Federer in dieser Saison ungeschlagen, nun musste er gleich zwei Pleiten hintereinander einstecken. Nach der Niederlage im Final-Thriller von Indian Wells gegen den Argentinier Juan Martin del Potro kam der Schweizer nun auch in Miami – nach Freilos in Runde eins – überraschend auch gegen den Australier Thanasi Kokkinakis, Nummer 175 der Welt, unter die Räder.

Außenseiter lässt Rafael Nadal jubeln

Dabei schien zu Beginn alles nach Plan für den „Maestro“ zu laufen. In 34 Minuten holte sich Federer Satz eins mit 6:3. Doch plötzlich wurde der Weltranglisten-Erste ungewohnt fehleranfälliger. Vor allem beim Aufschlag ließ der 20-fache Grand-Slam-Champion nach und der Qualifikant aus Down Under gewann den zweiten Durchgang mit 6:3. Zwar fing sich Federer im Entscheidungssatz wieder, doch ein Break wollte dem Eidgenossen nicht gelingen. Immer wieder zog Kokkinakis den Kopf aus der Schlinge und rettete sich ins Tiebreak. Und dann war plötzlich die Sensation perfekt. Die Nummer 175 der Welt warf Federer mit dem 7:4 nicht nur aus dem Turnier, sondern stieß ihn auch vom Thron. Ohne etwas dazu beizutragen, wird Rafael Nadal wieder nach ganz oben in der Weltrangliste klettern.

Maestro nicht bei den French Open dabei

Gleich nach der Auftaktpleite in Miami gab Federer bekannt, dass er wie im Vorjahr auf die gesamte Sandplatzsaison, und somit auch auf die French Open, verzichten wird. Erst auf Rasen will der Maestro wieder aufschlagen. „Wir haben das im Team besprochen und hatten das Gefühl, dass es besser ist, den Körper zu schonen. Wir sind ziemlich zügig zu diesem Entschluss gekommen“, erklärte der Schweizer. Federer wird damit wohl erst Mitte Juni beim Mercedes Cup in Stuttgart auf die Tour zurückkehren.

Foto: Stefan Ruef

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>