Wozniacki gewinnt Australian Open und ist Nummer eins

Während die eine erstmals über ihren langersehnten Major-Sieg jubelt, muss die andere bitter enttäuscht weiter auf ihren ersten Grand-Slam-Triumph warten. Caroline Wozniacki gewann mit dem Titel bei den Australian Open als erste Dänin eines der vier wichtigsten Turniere der Welt und machte sich damit gleichzeitig zur neuen Nummer eins der Welt.

Superstart der Dänin

In einem irren Endspiel siegte die Verlobte von Ex-NBA-Champion David Lee gegen Simona Halep mit 7:6 (2), 3:6 und 6:4. Wozniacki, die bereits zwischen 2010 und 2012 die Weltrangliste anführte, begann wie die Feuerwehr und führte rasch mit 3:0. Beim Stand von 5:3 schlug die 27-Jährige bereits zum Satzgewinn auf, kassierte allerdings das Rebreak. Der Tiebreak musste entscheiden. Dort hatte die schöne Dänin, die sich auf sozialen Netzwerken immer wieder sehr freizügig zeigt und sich auch schon in Bademode für die „Sports Illustrated“ ablichten ließ, aber wieder klar die Oberhand und gewann diesen mit 7:2.

Enorme Hitze sorgte für Probleme

Doch die enorme Hitze in der Rod-Laver-Arena war belastend. Beim Stand von 3:2 für die Rumänin musste erstmals der Physio auf den Platz. Der Blutdruck bei Halep wurde gemessen. Doch die quirlige Branchenprima schaffte den Satzausgleich. Dann wurde aufgrund der Temperaturen erstmals zehn Minuten Pause eingelegt.

Sieg und Niederlage knapp beisammen

Der dritte Satz wurde zum Krimi und zum wahren Breakfestival. Nachdem sich die Spielerinnen ganze sieben Mal den Aufschlag abgenommen haben, schlug Wozniacki zu und feierte den größten Triumph in ihrer Karriere. Dabei war die neue Nummer eins in Runde zwei fast schon draußen. Gegen die Kroatin Jana Fett lag sie im dritten Satz mit 1:5 und 15.40 hinten, wehrte Matchbälle ab und drehte die Partie.

Foto: twitter/Caroline Wozniacki (Screenshot)

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>