WTA Finals: Sharapova vor dem Aus, Williams muss zittern

Maria Sharapova Stuttgart Foto: Samuel Thurner

Die WTA Finals in Singapur scheinen nicht das Turnier von Maria Sharapova zu sein. Nachdem die Russin ihr erstes Spiel in der „weißen Gruppe“ gegen Caroline Wozniacki in einem wahren Tie-Break-Krimi knapp mit 6:7 (4), 7:6 (5) und 2:6 verlor, war sie im zweiten Spiel gegen die Tschechin Petra Kvitova ohne Chance. Die Weltranglisten-Zweite ging mit 3:6, 2:6 unter und steht damit vor dem Aus. Die Wimbledonsiegern Kvitova benötigte gerade einmal 75 Minuten für ihren überraschend klaren Erfolg.

Wozniacki hat Halbfinale im Visier

 

In der zweiten Partie der Gruppe gewann Wozniacki hingegen auch ihr zweites Match. Dank des 7:5 und 6:3 Erfolges gegen die Polin Agnieszka Radwanska hat die Dänin die besten Aussichten auf ein Weiterkommen. „Gut, dass es dieses Mal etwas kürzer dauerte“, meinte die Blondine nach ihrem Erfolg, für den sie nach dem Marathonmatch gegen Sharapova lediglich 1:45 Stunden benötigte. Doch auch Sharapova kann es mit einem Sieg gegen Radwanska noch ins Halbfinale schaffen.

US-Girl muss auf Schützenhilfe hoffen

In der „roten Gruppe“ muss Serena Williams nach dem Debakel gegen Simone Halep trotz einer Glanzvorstellung um den Halbfinaleinzug zittern. Das US-Girl fegte die Kanadierin Eugenie Bouchard mit 6:1, 6:1 vom Platz. Halep steht noch vor ihrem letzten Spiel in der Gruppenphase gegen Ana Ivanovic in der Runde der letzten Vier. Williams hingegen muss auf Schützenhilfe von der Rumänin hoffen. Mit einem Sieg in zwei Sätzen gegen die noch ungeschlagene Halep würde nämlich das Tennis PinUp Ivanovic ins Halbfinale einziehen. Sollte die Rumänin aber einen Satz oder das Match gewinnen, zieht Williams als Gruppenzweite ins Halbfinale ein.

Foto: Samuel Thurner

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>