Wunderkind holt in Linz mit 15 Jahren ersten WTA-Titel

Von „zu Tode betrübt“ bis „himmelhoch jauchzend“: Vor gut einer Woche saß Wunderkind Cori Gauff nach der herben Niederlage im Finale der Qualifikation gegen Tamara Korpatsch und dem vermeintlichen Aus bei den Ladies Linz eigentlich schon im Flieger. Sechs Tage danach darf die dank der Lucky Loser-Regelung doch noch ins Hauptfeld gerutschte Amerikanerin über ihren ersten Titel auf der WTA-Tour jubeln – und das in ihrem erst vierten Turnier auf höchster Ebene.

Hype um „Teenie-Star“
Der Hype um die erst 15-Jährige war nach dem 6:3, 1:6, 6:2-Erfolg über Jelena Ostapenko, immerhin French Open-Siegerin von 2017, groß. Sogar Medien-Gigant CNN meldete sich nur wenige Minuten nach dem Match in der oberösterreichischen Landeshauptstadt und führte ein langes Interview mit dem „Teenie-Star“. Gauff ist nun die neunt-jüngste Spielerin aller Zeiten, die ein WTA-Turnier gewinnen konnte.

Foto: Instagram/cocogauff (Screenshot)

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>